Lokerweb-Beitragsbild-02-Bilder-optimieren

Bilder sind auf Websites eines der wichtigsten Elemente, da Sie laut Sprichwort, "mehr als tausend Worte" sagen. Allerdings sehen wir immer wieder die selben Fehler beim hochladen der Bilder. Fotos werden mit einer hochauflösenden Digitalkamera geschossen und direkt auf die Website hochgeladen. Da Besucher in den ersten Sekunden entscheiden, ob sie länger bleiben oder nicht, ist die Performance einer Webseite enorm wichtig. Die Ladezeit ist auch ein Rankingfaktor und wird von Google berücksichtig.

Solche Bilder können eine Grösse von durchschnittlich 5mb erhalten, mit einem einfachen Tool können diese Bilder durchschnittlich um 60% verlustfrei verkleinert werden.

Wir stellen euch drei kostenlose Online-Tools vor und zeigen, mit welchen einfachen Schritten Sie die Performance Ihrer Website steigern können.

TinyPNG

Quelle: https://tinypng.com/
Quelle: https://tinypng.com/

Link zur Website: www.tinypng.com
Limit der Bildgrösse: 5mb

"TinyPNG" optimiert PNG- und JPG/JPEG-Dateien und kann bis zu 20 Dateien auf einmal optimieren.


Compressor.io

Quelle: www.compressor.io
Quelle: www.compressor.io

Link zur Website: www.compressor.io
Limit der Bildgrösse: 10mb

"Compressor.io" unterstützt bis zu 4 Dateiformate: JPG/JPEG, PNG, GIF und SVG und kommt mit 3 Kompressionsstufen "verlustfrei", "leicht" und "hoch". Die hohe Stufe kann jedoch zu sehbaren Qualitätsverluste der Bilder führen.


Optimus (für WordPress)

Quelle: https://optimus.io/
Quelle: https://optimus.io/

Link zur Website: de.wordpress.org/plugins/optimus/

Wer wie wir mit dem CMS "WordPress" arbeitet, hat mit dem Plugin "Optimus" die perfekte Lösung. Das Plugin von Sergej Müller komprimiert PNG- und JPG-Dateien automatisch im Hintergrund wenn man sie in die WordPress-Mediathek hochlädt.

Wie funktioniert die Bedienung?

Bei den ersten beiden Tools lädt man ein Bild von der Festplatte hoch oder gibt die URL eines Bildes an. Dann beginnt das Onlinetool zu arbeiten und zeigt welche Optimierung das Tools erzielen konnte.

Mit einem Klick auf "Download" wird das komprimierte Bild auf dem eigenen Computer gespeichert und kann anschliessend über das CMS oder per FTP Zugang auf den eigenen Webserver hochgeladen werden.

Komprimierung = schlechte Bildqualität?

Die Tools erkennen, wie stark Bildinformationen komprimiert werden können, ohne dass für das menschliche Auge ein Qualitätsverlust erkennbar ist. Durch die Komprimierung wird also die Bildqualität nicht beeinträchtigt. Ausnahme ist bei "Compressor.io" wenn man die Komprimierstufe "hoch" auswählt.

Wir haben die Bilder auf unserer Website durch das Online-Tool um 75% verkleinert und konnten durch die Optimierung unsere Seite spürbar schneller machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.